Kopfüber seitwärts durch die Decke

Kopfüber seitwärts durch die Decke

Es gibt Tage an denen sitzt man ruhig und in Gedanken gefangen rum. Stumm und fokussiert. Scheuklappen und eine Art der Betäubung verhindern jegliche Ablenkung. Man existiert, doch nicht so wirklich. Eine Hülle deren Inhalt verstreut herumliegt. Um einen schwebt und sich zu verflüchtigen droht.

Doch plötzlich durchströmt einen diese Energie. Blitze lassen die Muskeln zucken. Reflexartig springt man auf. Das schwarze Loch saugt jeden Funken in sich auf. Man rennt los. Der Ballast ist zu träge um mit dieser Beschleunigung mitzuhalten. Er bleibt liegen und man rennt frei und losgelöst in eine Richtung. Blindlings einfach geradeaus.

Es gibt kein links und rechts. Kein richtig und falsch. Manchmal ist einfach Alles richtig so wie es ist. Man rennt und rennt, und hört nicht auf zu rennen. Keine Müdigkeit zu spüren.

Nach einer zurückgelegten Strecke die dem bisherigen Leben gleicht steht man davor und kann kaum glauben was vor einem steht. Eine Wärme durchdringt die Haut und macht sich in der ganzen Hülle breit.

Du fühlst dich angekommen. Vollendet. Frei!

Posted on: 19. April 2018gigu